Heatvape Invader Mod Box

herku

Seit geraumer Zeit nutze ich nun den Invader von Heatvape

IMGP0005bearb

Der Invader ist eine 30 Watt Modbox und besitzt einige Besonderheiten

Geliefert wird er in einer Plastikbox zusammen mit einem Cone, einem Ladekabel und dem User Manual.

Schon die Bauform ist ungewöhnlich und lässt sich nicht beschreiben. Auf beiden Seiten des Invader befindet sich ein Display. Das Display auf der Rückseite, hat nur die Aufgabe während des Feuerns den Heatvape Schriftzug pulsierend darzustellen.

Auf dem vorderen Display finden wir – von oben Links nach unten rechts

  •  Akkustand – Widerstand – Zugzähler – Wochentag
  • Eingestellte Leistung in Watt oder Volt – Tastensperre offen/geschlossen
  • Datum im Format y/m/d – Uhrzeit im 24 Std. Format

Display (10)bearb

Rechts und links des Displays sind die Einstelltasten für +/- mit denen man auch durch das Menü navigiert. Diese reagieren auf Berührung, sind also Touch Tasten.

Blickt man auf das vordere Display, so befindet sich links in Höhe des Displays der recht große Feuerknopf. Auf der linken Seite die Ladebuchse – Passthrough dampfen ist möglich  und eine USB Buchse. Diese dient dazu ein anderes Gerät – z.B. Handy – aufzuladen. Der Invader besitzt also eine Power Bank Funktion.

Auf der Oberseite neben dem Verdampferanschluss sitzt eine kleine LED. Diese dient als TASCHENLAMPE 🙂

Der Invader wird mit 2 18560er Akkus betrieben, die in Serie geschaltet sind. Es ergibt sich durch die 2 Akkus also keine höhere Kapazität, sondern sie dienen dazu die Leistung zu erbringen.

IMGP0012bearb

Der Verdampfer kann im Voltmodus zwischen 3 und 6 Volt in 0,1 Volt Schritten oder im Wattmodus zwischen 3 und 30 Watt in 0,5 Watt Schritten betrieben werden.

Der Arbeitsbereich für den Verdampferwiderstand beträgt 0,5 bis 10 Ohm (Herstellerangabe)

Der vom Invader gemessene Widerstand liegt ca. 0,2 – 0,3 Ohm niedriger als mein Omnitester. Da der Omnitester mit dem Mars und der ACE50 Box (Bericht folgt), übereinstimmt, sehe ich den abweichenden Wert beim Invader. Letztendlich wirkt das nicht weiter störend für mich, da ich meist immer den selben Verdampfer drauf habe und wenn die Wattzahl einmal auf meinen Geschmack eingestellt ist, bleibt es für mich egal ob er ungenau anzeigt.

Die Zuglänge, welche ebenfalls auf dem Display angezeigt wird, ist nur sehr kurtz zu sehn. Entweder muss man beim ziehen aufs Display schauen, was nur schwer zu realisieren ist, oder nach dem Zug sehr schnell das Display im Auge haben. Die Anzeige hätte länger sichtbar sein sollen oder man hätte sie ganz weglassen können.

Der Zugzähler stellt sich beim Wechsel der Akkus zurück, nicht jedoch beim anschließen des Invaders an das Ladekabel.

Sieht man von der ungenauen Widerstandsanzeige und dem schwierigem ablesen der Zugzeit ab, ist der Invader ein gut zu gebrauchendes Arbeitsgerät. Die Taschenlampe und die Powerbank Funktion mögen vielleicht noch ein nettes Gimmick sein. Das pulsierende Logo empfinde ich als komplett überflüssig.

Durch seine ungewöhnliche Form mag es dem einen oder anderen aber sicher ein geschätztes Stück in seiner Sammlung sein 🙂


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *